Hautkrankheiten bei Hunden

Hautkrankheiten bei Hunden sollten sehr ernst genommen werden, um zu verhindern, dass sich das Problem verschlimmert und mit der Zeit irreparable Folgen hat. Die Haut ist das Organ, das den Organismus des Hundes von der Umwelt isoliert und vor Infektionen und Viren schützt. Im Allgemeinen haben Hunde eine Fettschicht, die sie schützt. Wenn dies fehlschlägt, kann es jedoch zu einer Reihe von abgeleiteten Problemen kommen.

Bleiben Sie bei uns bei AnimalWised und erfahren Sie mehr über häufige Hautkrankheiten bei Hunden, um sie früher zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

Parasiten bei Hunden

Eine der häufigsten Ursachen für die Entzündung der Haut eines Hundes sind Bisse von bestimmten Parasiten. Das Vorhandensein von Flöhen und Zecken verursacht Entzündungen und Rötungen, und das Problem wird durch das Jucken noch verschlimmert, da es zu zwanghaftem Kratzen führt.

Wie man Parasiten bei Hunden behandelt:

Wenn Sie externe Parasiten in Ihrem Hund entdecken, sollten Sie zu Ihrem üblichen Tiergeschäft gehen und die auf dem Markt erhältlichen Werkzeuge kaufen. Bei Flöhen müssen Sie einen speziellen Kamm verwenden. Baden Sie Ihren Hund mit einer antiparasitären Lotion, während Sie sein Haar gründlich kämmen und dabei alle Spuren der Flöhe beseitigen.

Waschen Sie bei hoher Temperatur alle Elemente, die mit Ihrem Hund in Berührung gekommen sind, insbesondere die aus Stoff: Bett, Spielzeug, Decken und so weiter.

Wenn die Situation jenseits von Ihnen liegt, gehen Sie so schnell wie möglich zum Tierarzt. Ich bitte um einen Termin im Voraus und warne sie vor dem Problem.

Wie man Parasiten bei Hunden verhindert:

Das beste System ist, drei Grundelemente zu kombinieren, die zusammen eine wirksame Schutzschicht für Ihren Hund bilden:

  • Antiparasitäres Shampoo
  • Qualitätspipette
  • Anti-Parasiten-Kragen

Hier erfahren Sie mehr über das Entfernen von Flöhen bei Hunden und Entwurmungshunden.

Allergien bei Hunden

Ihr Hund kann Allergien gegen einen externen Wirkstoff wie Pollen oder gegen ein bestimmtes Futter haben. Allergien verursachen Juckreiz, Hautrötung und Trockenheit. Um den Juckreiz zu lindern, kann Ihr Hund die Situation verschlimmern und Verletzungen durch Kratzer verursachen, deshalb müssen Sie ihn genau beobachten.

Behandlung von Allergien bei Hunden:

In erster Linie müssen Sie die Ursache für die Allergie Ihres Hundes finden. Besuchen Sie Ihren Tierarzt, um Tests durchzuführen und so weiteren Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Der Tierarzt wird wahrscheinlich eine Ernährungsumstellung empfehlen, da es hochwertige hypoallergene Trockenfuttermittel für Hunde auf dem Markt gibt.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das Problem zu erkennen und nicht wissen, was allergische Reaktionen bei Ihrem Hund auslöst, installieren Sie eine Kamera – wie eine Webcam – um seine Bewegungen im Garten oder im Haus zu überwachen. Zum Beispiel kann Ihr Hund eine Pflanze fressen, die er nicht fressen sollte.

Zysten und Tumore bei Hunden

Zysten und Tumore sind relativ häufig, besonders bei älteren Hunden. Sie können gutartig oder krebsartig sein. Es gibt Rassen mit einer größeren Neigung zur Entwicklung von Zysten, besonders bei Rassehunden.

Behandlung von Zysten und Tumoren bei Hunden:

Zysten produzieren sichtbare Entzündungen in der Haut und sind in der Regel dunkler, je nachdem, wo sie entstehen. Sie sollten so schnell wie möglich zum Tierarzt gehen, denn wenn es sich um einen krebsartigen Tumor handelt, hat der Hund die Chance, schneller zu heilen. Je nach Ergebnis entscheidet der Tierarzt, welche Behandlung die beste ist.

Hier erfahren Sie mehr über Hauttumore bei Hunden.

Pilze bei Hunden

Pilze entstehen durch die Ansammlung von Hefe in den feuchten Bereichen des Hundes, meist in den Achselhöhlen, Ohren oder Hautfalten. Dieser Befall erhält eine runde Form, und wir können seine Anwesenheit bemerken, wenn wir haarlose Flecken, Geschwüre, Ausfluss, Rötungen oder sogar Schuppen finden.

Behandlung von Pilzen bei Hunden:

Baden Sie Ihren Hund in warmem Wasser mit einem speziellen Shampoo mit antimykotischen Eigenschaften. Um den Pilz abzutöten, genügt es, zweimal täglich Jod aufzutragen.

Wenn die Situation ernst ist oder Sie feststellen, dass es keine Besserung gibt, sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen, um die Art des Pilzes zu überprüfen, und er wird Sie über die geeignete Behandlung beraten.

Vorbeugung von Pilzen bei Hunden:

Wenn Ihr Hund eine Pilzinfektion erlitten hat, ist es wichtig, dass Sie alle seine Gegenstände – Bettwäsche, Handtücher, Spielzeug – bei hoher Temperatur waschen, um ein Wiederauftreten zu verhindern.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, wie Sie Pilze in Ihrem Fall am besten verhindern können, aber wir empfehlen Ihnen, dass Sie bei jedem Spaziergang den Schweiß am Körper des Hundes mit einem Handtuch aufnehmen und dabei besonders auf die Beine achten und ihn nach dem Baden immer gründlich trocknen.

Krätze bei Hunden

Krätze tritt auf, wenn es einen Milbenbefall in der Haut des Hundes gibt. Dies ist eine schwere Erkrankung, die zu Entzündungen, Haarausfall und Rötungen der Haut führt. Die Folgen von Krätze können mild oder sehr schwerwiegend sein, abhängig vom Gesundheitszustand des Hundes.

Behandlung von Krätze bei Hunden:

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund Krätze hat, sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen und ihn vorher telefonisch kontaktieren. Krätze müssen so schnell wie möglich behandelt werden. Der Tierarzt wird eine ärztliche Behandlung empfehlen, die bis zur Beseitigung des Problems unbedingt jeden Tag durchgeführt werden muss. Denken Sie daran, dass Krätze ansteckend ist.

Schwielen bei Hunden

Schwielen sind eine Art Hautproblem, das häufig bei Hunden auftritt. Sie sind optisch leicht zu erkennen, da es sich um trockene, kahle, kreisrunde Zonen an den Ellenbogen handelt. Schwielen entstehen durch übermäßiges Anlehnen auf hartem oder rauhem Untergrund, besonders bei großen Hunden oder solchen mit empfindlicher Haut.

Behandlung von Schwielen bei Hunden:

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund Schwielen hat, sollten Sie darüber nachdenken, Abhilfe zu schaffen, da sie langfristig Geschwüre verursachen und zu übermäßigen Blutungen führen können. Wenn die Situation ernst ist, sollten Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen, um seine Wunden zu behandeln.

Wenn das Problem mild ist, genügt es, täglich ein nährendes Olivenöl oder eine Aloe Vera Creme direkt auf die Hornhaut aufzutragen. Vergiss nicht, deinem Hund ein bequemeres Bett zum Ausruhen und Schlafen anzubieten.

Einige Rassen neigen dazu, spezifische Bedingungen zu entwickeln. Wenn Sie einen Shar Pei haben, verpassen Sie nicht unseren Artikel über die allgemeinen Hautzustände von Shar Pei Hunden und wie man sie pflegt!

Dieser Artikel ist rein informativ. AnimalWised ist nicht befugt, eine tierärztliche Behandlung vorzuschreiben oder eine Diagnose zu stellen. Wir laden Sie ein, Ihr Haustier zum Tierarzt zu bringen, wenn es unter einer Krankheit oder Schmerzen leidet.

Leave a Reply